Fallstudie: Muttiland Revisited (23.–29. September)

Categorized as English Posts, Fallstudien Tagged
Miss-DDR_Muttiland_Revisited-01
Miss-DDR_Muttiland_Revisited-02
Miss-DDR_Muttiland_Revisited-04
Miss-DDR_Muttiland_Revisited-05
Miss-DDR_Muttiland_Revisited-06
Miss-DDR_Muttiland_Revisited-07
Miss-DDR_Muttiland_Revisited-08
Miss-DDR_Muttiland_Revisited-09
Miss-DDR_Muttiland_Revisited-10
Miss-DDR_Muttiland_Revisited-11
Miss-DDR_Muttiland_Revisited-12
Miss-DDR_Muttiland_Revisited-13
Miss DDR_Muttiland_Revisited-14
Miss DDR_Muttiland_Revisited-15
Miss DDR_Muttiland_Revisited-16
 

/////English below//////

Sabine Reinfeld (*1976, Leipzig) produziert im Rahmen ihrer Fallstudie »Muttiland Revisited« die Performance Miss DDR (2021). Ausgangspunkt ist das Bühnenprogramm Deutschland einig Muttiland, das 1991 im Rahmen der nGbK-Ausstellung Außerhalb von Mittendrin von Gina Pietsch und Heide Bartholomäus aufgeführt wurde. Eine Videodokumentation des damaligen Probenprozesses der beiden Performerinnen ist zeitgleich im Ausstellungsraum zu sehen. In ihrer Performance benutzt Reinfeld ihren eigenen Körper als Projektionsfläche, um, gehüllt in einen hautengen pinken Anzug mit comicartigen Nail-Art-Pranken und einen Umhang aus recycelten DDR-Synthetikvorhängen, den Avatar Miss DDR entstehen zu lassen. Diesem Avatar wird als zeitgenössische Bühnenpartnerin eine KI-gesteuerte Sprachassistentin zur Seite gestellt. Mit ihrem virtuellen Gegenüber versucht sich Miss DDR über ihre Wahrnehmung des damaligen Bühnenprogramms und die darin aufgegriffenen Diskurse – zur Frau in der Gesellschaft vom deutschen Kaiserreich bis zum wiedervereinigten Deutschland nach 1990 – auszutauschen, diese auf die heutige Zeit zu beziehen und daraus Utopien entstehen zu lassen. Ihre eigenen biografischen Erinnerungen fließen neben den fiktiven Erzählungen ebenfalls ein. So entsteht ein Medley aus dem Repertoire von Deutschland einig Muttiland, das mit weiteren Quellen, wie etwa Bertold Brechts Gedicht Alles wandelt sich oder dem Wortlaut von Paragraf 218, verwoben wird.

Sabine Reinfeld (*1976, Leipzig) is producing the performance Miss DDR (2021) as part of her case study »Muttiland Revisited«. The starting point is the theatre production Deutschland einig Muttiland, which was performed by Gina Pietsch and Heide Bartholomäus in 1991 as part of the nGbK exhibition Außerhalb von Mittendrin. Video documentation of the two performers’ rehearsal processes from that time can be seen simultaneously in the exhibition space. In her performance, Reinfeld uses her own body as a projection surface to create the avatar Miss DDR, clad in a skin-tight pink suit with comic-style nail art claws and a cape made of recycled GDR synthetic curtains. This avatar will be assisted by an AI-controlled voice assistant as a contemporaneous stage partner. With her virtual counterpart, Miss DDR attempts to discuss her perceptions of the theatre production of the time and the discourses it addressed – on women in society from the German Empire to reunified Germany after 1990 – to relate these to the present day and to develop emerging utopias. Her own biographical memories are also incorporated into the work alongside the fictional narratives. The result is a medley from the repertoire of Deutschland einig Muttiland, interwoven with other sources such as Bertold Brecht’s poem Alles wandelt sich [Everything changes] or the wording of Paragraph 218, an 1871 law which made abortion a punishable crime, the later West German version of which, in 1990, was supposed to replace the more liberal East German version.